Recycling

Jede Tonne an Verpackungsabfällen, die dem Recycling zugeführt wird,bedeutet, daß eine Tonne weniger in der Verbrennungsanlage oder auf der Mülldeponie landet. Damit wird unter anderem das Fassungsvermögen der Deponien erhalten. Außerdem ermöglicht das Recycling die Umwelt zu schonen, indem die natürlichen Ressourcen eingespart  werden.

Recycling kontra Verwertung

Die Müllverwertung umfasst alle Methoden, die es uns erlauben, aus unseren Abfällen wertvolle Ressourcen zu gewinnen. Es gibt auf der einen Seite die energetische Verwertung, wobei Abfälle mit dem alleinigen Ziel der Energiegewinnung verbrannt werden. Auf der anderen Seite gibt es die stoffliche Verwertung (Recycling), bei der Verpackungen wiederaufbereitet und zu neuen Produkten weiterverarbeitet werden.

 Vermeidung

​Die Vermeidung ist der erste Ansatzpunkt  gegen die überflüssige Entstehung von Haushaltsabfällen. Ihre Wirksamkeit liegt nicht nur in der Gestaltung jeder einzelnen Verpackung, sondern auch an dem verantwortungsbewußten Einkaufsverhalten des Verbrauchers.
Die Industrie hat sich dazu verpflichtet, der Abfallwirtschaft im Bereich der Verpackungsabfälle aus Haushalten eine globale und nachhaltige Lösung anzubieten. Der finanzielle Beitrag der VALORLUX-Mitglieder treibt die Hersteller auch dazu an, ihre Verpackungen zu rationalisieren. Indem sie ihre Wahl der benutzten Materialien überdenken und das Gewicht dieser Verpackungen reduzieren, betreiben sie eine Vermeidung an der Quelle.

Besuchen Sie die spezielle Abfallvermeidungswebsite

www.prevention-valorlux.lu


 Allgemeine Ratschläge

​Die Abfallbewirtschaftung ist eine Problematik, die uns alle angeht. Jedes Jahr produzieren wir in Luxemburg 200.000 Tonnen Hausmüll, wobei der Verpackungsmüll einen Anteil von rund 25% ausmacht (d.h. 100 Kilo pro Einwohner pro Jahr).

Die Vermeidung von Abfällen stellt im Kampf gegen die sintflutartige Vermehrung der Haushaltsabfälle das beste Mittel dar. Die Menge unserer Abfälle hat in den letzten Jahren aufgrund unserer veränderten Lebensweisen zugenommen, und nun hat di Umwelt darunter zu leiden. Eine Lösung musste gefunden werden. Diese beinhaltet zwei Ansatzpunkte:

  • Die Verringerung der Abfallproduktion durch Vermeidung von unnötigen Verpackungen;
  • Das Recyceln und Wiederverwerten eines Großteils der Abfälle zwecks drastischer Verminderung er Abfallmenge, die in die Deponierung oder die Verbrennung gelangt. Dieses Vorgehen im Sinne der nachhaltigen Entwicklung gibt den Verpackungen ein „zweites Leben“.

Doch jeder Bürger sollte sich der Tatsache bewusst werden, dass die tatsächliche Lösung nur darin bestehen kann, sich richtige Gewohnheiten, beginnend beim Kauf von Produkten bis hin zum Entsorgen ihrer Verpackungen, anzueignen.

Allgemein sollte man versuchen:

  • Überflüssige Verpackungen zu vermeiden
  • Die Ausbreitung neuer Verpackungen auf das erforderliche Minimum zu beschränken
  • Die Verwendung von Verpackungen zu fördern, die sich leicht einsammeln, sortieren und recyceln lassen;
  • Die Menge an Material und Stoffen, die in Verpackungen verwendet werden, zu reduzieren, indem das Gewicht der Verpackung verringert wird;
  • Die Verwendung wiederauffüllbarer Verpackungen zu bevorzugen, wenn ihre Ökobilanz dies als günstig erschienen lässt;
  • Wiederverwendbare Verpackungen zu bevorzugen (z.B. wiederverwendbare Einkaufstaschen anstatt Einwegtüten);
  • Die Bürger dazu zu bringen, ihren Verpackungsmüll zu sortieren, um ihn korrekt recyceln zu können.


source: www.valorlux.lu

 

 Downloads

Consignes du tri

Guide du tri - FR / DE